Schiedsgutachten:

Durch ein Schiedsgutachten sollen Meinungsverschiedenheiten oder Streitigkeiten zügig und problemlos auf privater Grundlage außergerichtlich und  dennoch rechtsverbindlich erledigt werden. Voraussetzung ist, dass die Parteien sich gemeinsam auf einen Sachverständigen einigen und diesen gemeinsam beauftragen.
Durch die im Auftrag enthaltene Schiedsgutachtenabrede unterwerfen sich die Parteien schon im Auftrag dem Ergebnis des Gutachtens. Hierdurch soll vermieden werden, dass zur Einigung nur ein Gutachten geschrieben wird, 
um Geld und Zeit zu sparen und um Streitigkeiten zu vermeiden.

Bewertungsanlässe/Schiedsgutachten

Verkehrswertgutachten verfolgen unterschiedlichste Zwecke.
Einige sind beispielhaft:

 

  • die Bewertung des Immobilienvermögens, um es marktgerecht veräußern zu können
  • die Wertermittlung, um den Beleihungswert zur Finanzierung der Immobilie zu erhalten
  • die Zwangsversteigerung zum Zwecke der Befriedigung von Gläubigern des Immobilieneigentümers
  • die Versteigerung zur Auseinandersetzung von Erbengemeinschaften oder anderen Vermögensgemeinschaften
  • die Ermittlung des Zugewinnausgleiches bei Ehescheidungen
  • die Ermittlung des Anfangsvermögens bei Eheschließungen mit Ehevertrag
  • die Ermittlung von Renditechancen geplanter Immobilienkäufe
  • um gegenüber dem Finanzamt die Erbschafts- und Schenkungssteuer sowie Grunderwerbssteuer u.a. Steuerarten zu argumentieren
  • usw.